Neuigkeiten
Aktion am 18. September 2018 Drucken E-Mail

Bei der Bürgerversammlung am 7.8. im Restaurant La Stazione wurde eine gemeinsame Kundgebung gegen den Bau einer Hochgarage auf den Gründen der PVA beschlossen.

Diese wird am Dienstag, den 18. September um 17 Uhr vor Ort stattfinden. Auch eine Pressekonferenz bzw. Presseeinladung zur Problematik wird organisiert.

 

BürgerInnen, die sich an der Vorbereitung der Aktion beteiligen möchten, werden gebeten sich an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu wenden.

 
Zum Bericht in der Bezirkszeitung vom 1./2.8. Drucken E-Mail

In der Bezirkszeitung vom 1./2.8.2018 findet sich ein Bericht unter dem Titel „Kommt Parkgarage statt Grünfläche?“

Der Redakteur spricht von „hochgehenden Wogen“ unter der Bevölkerung und erwähnt den einstimmigen Beschluss aller Parteien, die sich in einer Bezirksvertretungssitzung vom 20.3.2018 gegen das Bauprojekt ausgesprochen haben.

Widersprüchlich und wenig aufschlussreich sind die Aussagen über den aktuellen Stand der Dinge. Während die PVA zwar von einem gefassten Beschluss zum Bau der Hochgarage spricht, diesen aber zunächst „von der Tagesordnung genommen“ habe, berichtet man aus dem Bezirksamt, dass die „Einreichung für eine Baugenehmigung angeblich bereits vorläge“.

So ganz nebenbei wird in den Statements der verschiedenen Parteipolitiker des Bezirkes auch klar, dass der ein oder andere gerne parteipolitisches Kapital aus der Angelegenheit schlagen würde.

Seitens der Bürgerinitiative „Lebensraum statt Verkehrsstau“ wird festgehalten, dass es dieser einzig und alleine um die Verhinderung des Projektes geht. Wir setzen uns für die Interessen der Bürger ein, nicht für die Interessen irgendeiner Partei, egal welcher!

Auch der Informationsstand in der Angelegenheit ist für die Bürgerinitiative nicht überraschend. Es ist nahezu Usus bei solchen Bauvorhaben alle möglichen Gerüchte zu streuen, die letztlich vom eigentlichen Vorhaben ablenken sollen. Wir werden uns dadurch nicht beirren lassen!

 

Mag. Gerhard Kohlmaier, 3.8.2018